Baum des Jahres 2014 - Die Traubeneiche

In diesem Jahr wurde vom Kuratorium "Baum des Jahres" die Traubeneiche (Quercus petraea) zum Baum des Jahres 2014 gewählt. Die weltweit etwa 600 Arten der Gattung der Eiche gehören zur Familie der Buchengewächse. Ihr gemeinsames Merkmal ist die Fruchtform der Eichel. In Deutschland gehören sowohl die Stieleiche als auch die besagte Traubeneiche zu unseren heimischen Arten.
Traubeneiche_F.Brunner_Internet.jpg

Die Traubeneiche (Quercus petraea) ist der diesjährige Baum des Jahres 2014 und gehört wie die Stieleiche (Quercus robur) zu den verbreiteten heimischen Baumarten.

Die weltweit etwa 600 Arten der Gattung der Eiche gehören zur Familie der Buchengewächse (Fagaceae) und weisen alle als gemeinsames Merkmal die Fruchtform der Eichel auf. Jedoch stellen sie in Deutschland mit rund zehn Prozent einen nur geringen Anteil des Waldes dar. Das Verbreitungsgebiet der Traubeneiche liegt im tieferen Bergland und wächst vor allem in den deutschen Mittelgebirgen bis hin zu den Südalpen. Jedoch sind reine Eichenwälder bei uns so gut wie nicht mehr zu finden.

Aus ökologischer Sicht unterscheidet sich die Traubeneiche gegenüber der Stileiche sowohl durch ihren geringeren Wasser- und Nährstoffbedarf als auch durch ihre etwa zwei Wochen später stattfindende Blüte. Beide Eichen sind typische Lichtbaumarten, die zudem zu den intensiven Tiefwurzlern gehören und ein durchaus normales natürliches Alter von 800 Jahren erreichen können. Desweiteren stellen sie, aufgrund ihrer langen Lebensdauer und ihrer Früchte, bei vielen Tierarten sowohl hinsichtlich ihres Lebensraumes als auch ihrer Nahrung, eine feste Konstante im heimischen Lebensraum dar.

Wegen ihrer geringen Ansprüche ihres Lebensraumes und der damit verbundenen ökologischen Bedürfnisse gilt die Eiche außerdem als besonders gut gerüstet für den Prozess des Klimawandels.
Heutzutage ist die Eiche bei uns besonders wegen ihrer Holzeigenschaften bekannt. Eichenholz ist besonders hart und schwer und besitzt ausgezeichnete Festigkeitseigenschaften, was es gerade im Hausbau (Fachwerkhäuser), im Schiffbau und in der Möbelindustrie beliebt und begehrt macht.