Referat für Kindeswohl und gegen Machtmissbrauch

KiM – Das Referat für Kindeswohl und gegen Machtmissbrauch

Das Bundeskinderschutzgesetz regelt den umfassenden, aktiven Kinderschutz in Deutschland. Es basiert auf den beiden Säulen Prävention und Intervention. Das Referat KiM, bestehend aus den hier aufgeführten Ansprechpersonen, hat die Aufgabe vor allem diese rechtlich geforderten Auflagen umzusetzen.

So sind wir, ausgehend von Vereinbarungen mit den örtlichen Jugendämtern, verpflichtet eine Einsichtnahme in erweiterte Führungszeugnisse unserer Mitglieder*innen zu nehmen, damit ggf. ein Tätigkeitsausschluss von einschlägig vorbestraften Personen stattfinden kann (vgl. §72a SGB VIII). Die Vorlage von erweiterten Führungszeugnissen ist jedoch nur ein Teil eines umfassenden Präventions- und Schutzkonzepts. Der Schwerpunkt liegt auf einer Sensibilisierung aller Waldläufer*innen und einer für einen effektiven Kinder- und Jugendschutz unerlässlichen, gemeinsam getragenen Organisationskultur mit regelhaften Strukturen und Vorgehensweisen.

Bereits fertiggestellt ist bspw. der Ehrencodex, unsere Grundlage für ein respektvolles Miteinander. Außerdem erhalten Hauptverantwortliche, sowie alle Waldläufer und Waldläuferinnen, die Möglichkeit sich bei den Gruppenleiterlehrgängen oder diversen Fortbildungen wie vom „Tabubruch“ für das Thema Kindeswohl und Machtmissbrauch zu schulen. Das Referat sieht sich dabei vor allem als Ansprechperson und Anlaufstelle, die nicht zuletzt auf diversen Lagern und Veranstaltungen präsent ist und auch als Vertrauensperson zu Rate gezogen werden kann.

Annalena Zunftmeister (Leni)
Ansprechpartnerin BaWü, stellv. Referatsleiterin

Werthmannstraße 22
79098 Freiburg

annalena@waldjugend.de

Walter Seltmann
Ansprechpartner Bayern
Tjorven Bandel (Tippa)
Ansprechpartner Hamburg
Nina Busch
Ansprechpartner Hessen

Grüne Aue 25
34317 Habichtswald-Dörnberg

nb@waldjugend-hessen.de

Lennard Himmstedt
Ansprechpartner Nord
Stephan Schwarzbold
Ansprechpartner Sachsen

Altchemnitzer Str. 64
09120 Chemnitz

stephan@schwarzbold.de

Theres Koeppen
Ansprechpartnerin NRW und Bundesleitung

Aktuell wird ein konkretes Konzept bzw. ein (Krisen-)Leitfaden erarbeitet, um beim Vorliegen eines Verdachts oder potentiellen Vorfalls umgehend und angemessen zu handeln und damit dem Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung gerecht zu werden (vgl. § 8a SGB VIII).

Materialien:

Kommentare sind geschlossen.