Waldvögel

Waldvögel

Das Naturschutzprojekt der Waldjugend “Rettet unsere Waldvögel” wird gefördert vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU).

Kontakt

Vanessa Hagemann
Dt. Waldjugend Bundesverband
Dechenstraße 8
51115 Bonn
Tel 0228 94 59 8392

Email

Rocko Rotmilan

Hey, ich bin Rocko Rotmilan!
Ich bin gar nicht so viel Zeit meines Lebens im Wald, sondern viel mehr in der offenen Landschaft zwischen Feldern und Wiesen unterwegs, da finde ich nämlich was zu fressen. Aber meinen Horst, den habe ich im Wald, deswegen bin ich auch hier.

Kurt Kleiber

Hallo du da! Ich bin Kurt Kleiber.
Kannst du auch so lustig mit dem Kopf nach unten Bäume runter klettern? Nein, na dann probier’s mal aus! Das ist toll! Die andern hier sind oft so steif und denken nur an die Belange der großen Vögel. Aber deswegen bin ich ja hier, um den Laden ein wenig aufzumischen! 

Wilma Waldkauz

Hallo, ich bin Wilma Waldkauz.
Gesehen hast du mich vermutlich noch nie, aber vielleicht schon mal gehört? Wenn es dämmert rufe ich in Laub- und Mischwäldern, in denen auch nachts viele andere Tiere unterwegs sind. Und damit wir Tiere der Nacht auch nicht vergessen werden, werde ich euch etwas über uns erzählen. 

Sandro Schwarzspecht

Ich bin Sandro, ein Schwarzspecht. Die anderen Bewohner der alten Buchenwälder haben mich zu euch geschickt, damit ich euch erzählen kann, wie ihr uns helfen könnt, unser zu Hause zu erhalten. 

Silvia Schwarzstorch

Guten Tag, ich bin Silvia Schwarzstorch. Langstreckenzieherin und Bewohnerin von sehr selten vorkommenden Waldtypen – ruhige, störungsarme Feuchtgebiete mit angrenzenden Wäldern. 
Die anderen haben, wie ich sehe noch nicht so viel über sich erzählt… Ts ts ts, das sind mir welche… wollen etwas von dir, erzählen aber nichts von sich… 
Nun, mich findest du dort, wo möglichst wenige Menschen sind, ich kann es nämlich gar nicht leiden, wenn mir Menschen zu nahe kommen! Dann bin ich gleich wieder weg! Aber zum Glück sind die Feuchtgebiete, die ich zur Nahrungssuche brauche, meist dort, wo fast keine Menschen sind. Und direkt nebenan finde ich dann häufig Laub- und Mischwälder, in denen ich brüten und meine Jungen aufziehen kann. 
Den Sommer verbringe ich zwischen Westeuropa und Asien, also auch in Deutschland, für den Winter fliege ich aber lieber ins warme Afrika. 
Rocko, wie ist das denn gleich bei dir? Bist du im Winter nicht auch wo anders? 

Gefördert durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Diese Website gibt die Auffassung und Meinung des Zuwendungsempfängers wieder und muss nicht mit der Auffassung des Zuwendungsgebers übereinstimmen.

Kommentare sind geschlossen.