20.000 Stunden

Unser Ziel: 20.000 ehrenamtliche Stunden für den Wald

 
Stunden bis jetzt:
8.407

Die Idee

Wir wollen uns aktiv gegen den Klimawandel und für unsere Zukunft einsetzen. Dazu versprechen wir, im Jahr 2020 – 20.000 ehrenamtliche Stunden für den Wald zu erbringen.

Um was geht’s:

Wir wollen uns aktiv gegen den Klimawandel und für unsere Zukunft einsetzen. Dazu versprechen wir, im Jahr 2020 – 20.000 ehrenamtliche Stunden für den Wald zu erbringen. Dieses Versprechen haben wir nicht nur uns gegeben, sondern im August auch stellvertretend der Bundes-Waldministerin Julia Klöckner überreicht. Gemeinsam mit zahlreichen Verbänden setzt sich das Ministerium für den Wald im Klimawandel ein. Nehmt ihr mit uns die Herausforderung an?

#20000Stunden #fürdenWaldistfürdieZukunft

 

Du willst auch dabei sein?

Ein Blatt zu unserem Baum hinzufügen – Kein Problem! Plane deine Aktion, mach sie in der Öffentlichkeit bekannt und setze sie in die Tat um. Zum Schluss trägst du sie hier ein:

1. Material zur Vorbereitung

Alle bisherigen Aktionen:

40

Nistkastenkontrolle

Eschenbach

Im Eschenbacher Stadtwald haben wir an die 200 Nistkästen hängen. Diese bestehen aus Kästen für Meise, Baumläufer, Waldkauz, Habichtskauz und ein paar Hornissenkästen. Wie jedes Jahr, haben wir diese wieder Jahr geleert und - falls nötig -  repariert.

45

Bau von Insektenhotels 🦋

Eschenbach

Die Wintermonate sind bei uns in der Gruppe eigentlich die Zeit zum Bauen neuer Nistkästen. Davon hatten wir aber noch einige auf Lager. Statt dessen mangelte es uns an Insektenhotels. Da dies innerhalb der Gruppe wegen Corona leider nicht möglich war, machte ich mich in unserem Gruppenhaus alleine daran, zehn kleine sowie ein größeres Insektenhotel zu bauen. Nun hoffen wir, dass wir die neuen Hotels im Frühjahr - gemeinsam mit der Gruppe - aufhängen können.

4

Futterglocken als Weihnachtsgeschenk

Eschenbach

Da vor Weihnachten keine Gruppenstunden und somit keine Weihnachtsfeier mehr möglich war, hatten wir uns überlegt, wie wir unseren jüngeren Mitgliedern eine Freude machen könnten. Die Idee war, jedem Mitglied einen Bausatz für eine Futterglocke zukommen zu lassen. Diese kann dann jede*r daheim zusammenbauen, gießen und z.B. im heimischen Garten aufhängen. Gesagt getan, so sägte ich in unserem Gruppenhaus die Bretter dafür zurecht und Schniffi verteilte diese dann an unsere Kids. ☺️

10

Gruppenstunden

Horst Bielefeld

Bei unseren letzten Gruppenstunden Anfang Dezember haben wir nochmal Müll gesammelt und verschiedene Neophyten wie die amerikanische Traubenkirsche sowie japanischen Knöterich bekämpft.

72

Ein Land pflanzt Zukunft !

Deutsche Waldjugend, Falkenhorst Trassem

Die Folgen der Klimaerwärmung sind auch in den Wäldern rund um das Walderlebniszentrum Trassem unmittelbar sichtbar. Grund genug, in den von Borkenkäfer befallenen Privatwäldern aktiv zu werden! Nach Klärung der Eigentumsfrage war schnell klar, dass unser Falkenhorst Trassem den befallenen Wald übernehmen will. Wir kauften also die Parzelle und konnten mit großartiger Unterstützung von ehemaligen Waldläufern und Eltern die ersten Schritte in Richtung "Zukunftswald" gehen. So spendete ein Vater einer Waldläuferin die Maschinentechnik und erntete mit Harvester/Forwarder die befallenen Bäume. Beim Vorbereiten der Fläche zur Pflanzung, also beim Räumen und Hacken der Resthölzer, war dann viel Kraft der älteren Waldläufer gefragt. Im Januar/Februar steht noch der Zaunbau an. Und dann wollen wir im März im Rahmen des Landesforsteinsatzes Esskastanien, Roteichen und Baumhasel pflanzen. Erst dann kann der "Wald der Zukunft" wachsen!

310

Nistkastenbau-Challenge “100 Nistkästen für den Kammerforst Saarburg”

Deutsche Waldjugend, Falkenhorst Trassem

Mit unserer aktuellen Nistkastenbauaktion haben wir uns einer großen Herausforderung gestellt. Wir wollten wissen, ob es uns gelingen kann, den Weg vom gewachsenen Baumstamm über das Sägewerk bis hin zum Bau der Nistkästen in großer Stückzahl an der Waldwerkstatt am Walderlebniszentrum Trassem zu stemmen... Und wir haben es geschafft! Kaum war das Holz aus dem Sägewerk abgeholt, wurden die gehobelten Douglasienbretter nach unserem speziellen Bauplan zugeschnitten. Die daraus gewonnenen knapp 150 Bausätze mussten im Gruppenraum getrocknet werden. Danach werkelten viele kleine und große Waldkinder und Waldläufer*innen Woche für Woche an den Nistkästen, unterstützt durch unsere engagierten Helfer*innen im Freiwilligen Ökologischen Jahr, Paula und Lander. Inzwischen sind weit über 100 Nistkästen gebaut und warten auf ihren Einsatz im Kammerforst in Saarburg. Dort sollen sie dazu beitragen, dass mehr Nistmöglichkeiten entstehen, damit mehr heimische Singvögel brüten können. Und so können die Altvögel an jede neue Brut eine Vielzahl an Eichen-Prozessionsspinner-Larven verfüttern, die den Waldbesucher*innen gerade dort große Sorge bereiten. Vorher wird es eine ebenso große Aufgabe sein, die vielen Nistkästen mit Leiter fachgerecht aufzuhängen. Da kommen noch einige Stunden Arbeit auf uns zu!

9

Wildkamera für die Schleiereule

Eschenbach

Am kürzlich modifizierten Nistplatz unserer Schleiereulen haben wir nun zusätzlich eine Wildkamera angebracht. Mit dieser wollen wir kontrollieren, wie unsere "Baumaßnahmen" angenommen werden und natürlich auch das Brutverhalten der Schleiereulen beobachten. Die Bilder können wir dann im Internet abrufen. Zu unserer großen Freude wurden uns gleich am Abend der Installation schon das ersten Bilder und Einblicke geboten! ?

6

Nistkastenkontrolle Schellenten ?

Eschenbach

Im Naturschutzgebiet "Eschenbacher Weiherkette" haben wir vor vier Jahren zum ersten Mal Schellenten gesichtet. Um diese Population zu unterstützen, brachten wir damals in diesem Gebiet sechs Schellentenkästen an. Diese galt es nun, zu  kontrollieren... und siehe da: Zu unserer Freude wurden zwei der Kästen von den Enten angenommen! 🙂

Unterstützung für unsere 20.000 Stunden?

Kommentare sind geschlossen.